Hustensaft selber machen aus schwarzem Rettich

Hustensaft selber machen? Hat Mama schon gemacht! Den Hustensirup aus schwarzem Rettich kennen viele vielleicht noch aus ihrer Kindheit. Meine Mama hat zu Zeiten, in denen wir alle um die Wette gehustet haben, einfach einen schwarzen Rettich genommen, den Deckel abgeschnitten, den Rettich ein wenig ausgehöhlt und mit Zucker aufgefüllt. Nach ein paar Stunden durften wir den entstandenen Sirup löffelweise genießen. Seltsam war nur, dass der Husten scheinbar nicht und nicht weggehen wollte – lag vielleicht daran, dass dieser Hustensaft für uns Kinder die reinste Delikatesse war und wir mit Fake-Husten versuchten, noch einen Löffel davon zu ergattern!

Hauptsächlich für dieses Anwendungsgebiet hab ich in meinem Gemüsegarten auch einige schwarze Rettiche gezogen. Nur zum Ernten bin ich irgendwie nie gekommen. Deshalb stehen jetzt im Winter noch immer mehrere Rettiche im Gartenbeet und die sind mittlerweile zu kopfgroßen Monstern herangewachsen. Und nachdem wir alle derzeit ein wenig Husten haben, wurde es jetzt an der Zeit, eines dieser Monster zu ernten und zu Hustensaft zu verarbeiten und gleich eine größere Menge davon anzusetzen, um den gesunden Saft dann in Flaschen abgefüllt jederzeit zur Verfügung zu haben.

Monsterrettich mit Kaffeehäferl zum Größenvergleich

So kannst du aus schwarzem Rettich deinen Hustensaft selber machen – auch auf Vorrat

Nimm ein großes Glas mit Deckel, schnippel den Rettich in ca 1,5 cm große Würfel (die Schale kann dran bleiben) und schichte die Rettichwürfel abwechselnd mit Zucker in das Glas. Du kannst normalen Haushaltszucker verwenden oder braunen Zucker, beides funktioniert wunderbar.

Rettichwürfel und Zucker schichtweise in ein Glas füllen und stehen lassen

Nach kurzer Zeit wirst du feststellen, dass sich der Zucker zu verflüssigen beginnt, weil er dem Rettich seine Feuchtigkeit entzieht. Ich hab den Ansatz drei Tage lang stehen gelassen und zwischendurch gelegentlich umgerührt. Wenn du merkst, dass Zuckerkörner sich am Boden absetzen, kannst du noch mehr Rettich dazugeben.

Hustensaft selber machen mit schwarzem Rettich und Zucker
Der Zucker entzieht dem Rettich die Flüssigkeit und viele wertvolle Inhaltsstoffe

Nach drei Tagen hab ich die entstandene Flüssigkeit abgesiebt und in saubere und desinfizierte Glasflaschen abgefüllt. Jetzt sind wir für die nächsten Wochen mit Rettichsaft versorgt!

Durch den Zucker ist der Sirup sehr gut haltbar. Ich lagere die angebrochene Flasche trotzdem im Kühlschrank und die restlichen Flaschen warten im kühlen Keller auf ihren Einsatz.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die auf diesem Blog vorgestellten Hausmittel keine professionelle medizinische Beratung ersetzen. Im Falle von gesundheitlichen Problemen oder ernsthaften Erkrankungen wird dringend empfohlen, einen qualifizierten Arzt oder Fachmann zu konsultieren.


Teile diesen Beitrag!


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter „Post vom Landsitz“ und erhalte regelmäßig Infos zu Neuigkeiten vom Landsitz, aktuellen Terminen und neuen Blogbeiträgen.

Durch das Abonnieren unseres Newsletters stimmst du zu, dass wir deine Daten verwenden dürfen, um dir regelmäßig Informationen und Updates zuzusenden. Wir behandeln deine Daten sorgfältig und beachten alle Datenschutzrichtlinien. Weitere Details findest du in unserer Datenschutzerklärung.