Nützlingsunterkünfte: Warum du in deinem Garten Totholz stapeln und kein Geld für Insektenhotels rauswerfen solltest

Seit vielen Jahren bekommt man sie im Baumarkt, mittlerweile sogar schon im Supermarkt und Discounter: sogenannte Nützlingsunterkünfte oder Insektenhotels. Selten verdienen sie jedoch diesen Namen, denn die Qualität der Verarbeitung lässt in den meisten Fällen sehr zu wünschen übrig: ausgefranste Holzröhrchen oder Löcher mit Bohrsplittern, an denen sich Bienen beim Hineinklettern schon die Flügel zerreißen! Oft sind solche „Insektenhotels“ mit Zapfen oder anderen Materielien gefüllt, die vielleicht hübsch aussehen, aber von Insekten nicht als Unterschlupf angenommen werden. Auch fehlt ihnen ein vorgelagertes Gitter, das Fressfeinde davon abhält, Nisthöhlen zu plündern. So wird das Insektenhotel schnell zum Vogelbuffet!

Baumäste und Baumstämme sind tolle Nützlingsunterkünfte
Totholz im Garten bietet vielen Nützlingen eine Unterkunft.

Insekten brauchen keine Hotels, sondern Eigenheime

Dauerhafte Unterkunft finden viele Insekten in deinem Garten, wenn du ihnen entsprechende Bedingungen zum „Häuslbauen“ anbietest. Eine einfache Möglichkeit ist, altes Holz an verschiedenen Ecken im Garten aufzuschlichten. Wichtig ist, dass das Holz unbehandelt ist, also nicht lackiert oder mit Holzschutzmitteln behandelt. Mit der Zeit siedeln sich viele verschiedene Insekten in solchen Totholzbiotopen an. Sie nutzen vorhandene Ritzen oder bohren sich selbst kleine Löcher ins Holz.

Wertvolle Unterschlupfmöglichkeiten errichtest du auch mit Laub- und Reisighaufen. Ein paar aufgeschlichtete Steine bieten ebenso für viele Tiere beste Bedingungen zum Wohnen. All das kostet kaum mehr als ein paar Minuten Arbeit und bietet oft eine sinnvolle Verwertungsmöglichkeit für Materialien, die sonst aufwändig abtransportiert oder entsorgt werden müssten.

Steinhaufen als Nützlingsunterkünfte im Garten vom Landsitz
Steinhaufen im Garten aufzuschlichten ist eine weitere günstige Möglichkeit, um Nützlingsunterkünfte zu schaffen.

Auch die Verpflegung in deinen Nützlingsunterkünften muss stimmen

Die schönste Nützlingsunterkunft nützt wenig, wenn rundherum nur nackter Rasen zu finden ist. Insekten und andere Gartenmitbewohner brauchen auch Futter, und das finden sie in den wilden Ecken deines Gartens. Blühende Bäume, Sträucher und Stauden bilden die Grundlage eines lebendigen Gartens, in dem es kreucht und fleucht. Sorg also dafür, dass deine Nützlingsunterkünfte von Nützlingsrestaurants umgeben sind. Dann wird dein Garten bald zum Hotspot für Nützlinge aller Art und verdient locker fünf Sterne!

Holzbiene am Landsitz
Zierpflanzen wie der Wollziest bieten verschiedensten Bienenarten ein reichhaltiges Buffet. Auch blühende Kräuter und selbstverständlich Wildblumen bereichern den Speiseplan.