zauneidechsen im garten
zauneidechsen im garten

Die Zauneidechse: ein kleiner grüner Drache im Naturgarten

Wir sind immer wieder begeistert davon, was für Tiere sich bei uns am Landsitz tummeln. Da wird gleich die ganze Familie (sofern zuhause) zusammengerufen, um die tierische Neuentdeckung gebührend zu begrüßen und zu googeln, worum es sich dabei handeln könnte.

So ging es uns auch mit diesem grünen Gesellen, der sich eines Tages unter den Heidelbeersträuchern zeigte. Wir identifizierten den kleinen grünen Drachen als Zauneidechsen-Männchen auf Brautschau – leicht zu erkennen an der intensiven grünen Färbung im Gesicht und seitlich am Bauch.

Weit verbreitet und doch gefährdet

Zauneidechsen kommen in ganz Österreich vor, von den Ebenen des Burgenlands bis hinauf in alpine Gegenden. Sie ernähren sich von Insekten wie Heuschrecken, Käfer und Spinnen. Die kräftig gebauten Tiere erreichen eine Körperlänge von ca 10 cm, der Schwanz ist nochmal bis zu 15 cm lang.

Bei Gefahr können Zauneidechsen so wie viele andere Echsen ihren Schwanz abwerfen, um zu entkommen. Er wächst wieder nach, wird aber nicht mehr ganz so lang. Unserem Exemplar dürfte das passiert sein.

Man kann gut erkennen, dass dieser Eidechsenmann irgendwann seinen Schwanz abgeworfen haben muss.

Gefährdet sind Zauneidechsen vor allem deshalb, weil unsere Landschaften immer „aufgeräumter“ werden. Es fehlen offene Bodenstellen für die Eiablage und zum Sonnen, es fehlt an vielfältig bewachsenen Flächen, die den Tieren Nahrung und Versteckmöglichkeiten bieten.

Bei uns am Landsitz finden Zauneidechsen beides und dazu noch Totholzhaufen zum Verstecken sowie eine kleine Eidechsenburg – ein Steinhaufen in der Wiese, der gleichermaßen als Unterschlupf und als Sonnenplatz dient.

Tipps zum Schutz der Zauneidechsen im Garten

  • Je mehr Insekten du im Garten hast, desto mehr Futter gibts für Gartenbewohner wie die Zauneidechse oder auch die Erdkröte
  • Schaffe Strukturen wie Steinhaufen, Holzstapel und Büsche, die als Versteckmöglichkeiten dienen.
  • Vermeide übermäßige Bodenbearbeitung, um die Nistplätze der Eidechsen nicht zu stören.

Zauneidechsen im Garten sind herzlich willkommene Nützlinge und auf jeden Fall ein Grund zur Freude! Hast du auch Eidechsen im Garten? Erzähl uns davon!


Teile diesen Beitrag!


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter „Post vom Landsitz“ und erhalte regelmäßig Infos zu Neuigkeiten vom Landsitz, aktuellen Terminen und neuen Blogbeiträgen.

Durch das Abonnieren unseres Newsletters stimmst du zu, dass wir deine Daten verwenden dürfen, um dir regelmäßig Informationen und Updates zuzusenden. Wir behandeln deine Daten sorgfältig und beachten alle Datenschutzrichtlinien. Weitere Details findest du in unserer Datenschutzerklärung.